Die nächsten Kegeltermine:

6. Januar 2020

3. Februar 2020
2. März 2020
17. März 2020
Bowling
30. März 2020
27. April 2020
25. Mai 2020
22. Juni 2020
20. Juli 2020
17. August 2020
ca. 11. bis 14.
September
Kegeltour

14. September 2020
12. Oktober 2020
9. November 2020
Gemeinsames Essen

20.November 2020
Jahreshaupt-
versammlung

7. Dezember 2020
Nikolauskegeln

Geburtstage

12. Februar
      Michael

29. Februar
      Thomas

13. März  Marcel

17. April Ulli

24. April
     Wolf-Rüdiger

21. Mai   Hubert

16. Juni Theo

13. Juli Hubert H.

31. Aug.  Martin

  8. Dez. Werner

11. Dez. Thorsten

Kegeltouren bis 2007
Hier Klicken für Email an Alle

letzte Aktualisierung 11 Dezember, 2019

Unser Daseinszweck
Hier Klicken für Email an Alle

Unsere Kegeltouren 1970 bis 1995

1970 Dümmersee
1971 Hamburg
1972 Dümmersee
1973 Berlin
1974 Bad Lauterberg
1975 Berlin
1976 Amsterdam
1977 Norderney
1978 Damp 2000
1979 Harlingersiel
1980 Norderney
1981 Berlin
1982 Kirchheim
1983 Altenau/Harz
1984 Koblenz
1985 Hamburg
1986 Hahnenklee
1987 Ibiza
1988 Burg auf Fehman
1989 Mallorca
1990 Norderney
1991 Bingen am Rhein
1992 Willingen
1993 Bernkastel-Kues
1994 Harztreff / Hahnenklee
1995 Norderney und Bernkastel-Kues

Unsere Kegelbrüder

Hamburg   1996
Oben beim Frühstück in den Fischhallen, in der Mitte in der U-Bahn, unten in der Nähe des Michels, ganz unten am Hafen: Tobi, Ulli, Marcel, Hubert, Wolf - Rüdiger und der inzwischen verstorbene Karl.

1996 Hamburg
11.10.-13.10.1996
Mit dem Zug fuhren wir nach Hamburg. Als erstes unternahmen wir eine grosse Hafenrundfahrt. Abends sahen wir uns in Hamburg um. Am nächsten Tag besuchten wir nach einem ausgiebigen Stadtbummel und einer Schiffsrundfahrt auf der Außenalster im Schmidt - Theater eine Aufführung. Danach wieder Ende offen. Am nächsten Morgen bekamen wir ein Galafrühstück in den Fischauktionshallen am Fischmarkt mit Livemusik. Nach Besichtigung des Fischmarkts ging es wieder mit der Bahn nach Hause.

1997 München
Im Herbst fuhren wir mit dem Zug nach München. Nach der Ankunft eroberten wir erstmal die Stadt. Das Hofbräuhaus und das übrige Nachtleben von München sahen wir uns genau an. Das Olympiastadion, der Olympiaturm und das naheliegende BMW- Museum, in dem Tobi einen flaumigen Auftritt hatte, waren unsere nächsten Ziele.

Links Men Drup komplett vor dem Neuen Münchener Rathaus am Marienplatz und oben im Olympiastadion. Unten stärken wir uns am Viktualienmarkt.

1998 Paris
Im Herbst 1998 flogen wir über Stuttgart nach Paris, wo wir in einem kleinem typisch Pariser Hotel Unterschlupf fanden. Von dort aus legten wir unzählige Kilometer zu Fuss und mit der Metro zurück. Der Eiffelturm, der Vorplatz des Louvre, der Arc de Triomphe und davor der Champs-Élysées, Montmartre, die Pariser Oper sowie das Künstlerviertel Montparnasse und die Basilika Sacré Coeur und später das Moulin Rouge waren unsere Ziele. Später unternahmen wir eine Seine Schiffsrundfahrt unter den berühmten Brücken von Paris hindurch und in die Verzweigungen der Seine bis hin zur Kathedrale Notre-Dame. Ebenso besuchten wir das grosse Kaufhaus La Fayette und andere Sehenswürdigkeiten und eine Menge Kneipen. Das französische Essen mundete uns ganz besonders. Und abends ist in Paris ne Menge los..
.

Ulli, Bernd, Marcel, Wolf - Rüdiger, Horst und Karl vor dem Louvre, unten Men Drup vor der Basilika Sacré Coeur und ein typischer Pariser Platz.

Ein Blick auf den Vorplatz vom Eiffelturm und auf den Turm selbst, der damals die Tageszahl bis zum Jahrtausendwechsel anzeigte, oben ein Blick vom Triumphbogen und unten Karl, Ulli und Horst auf dem Künstlermarkt von Montparnasse.

Ulli und Marcel auf dem Balkon unseres Hotelzimmers, die berühmteste Mühle von Paris Moulin Rouge und ein Blick in das ebenso berühmte Kaufhaus.

Marcel und Bernd auf der Seine Rundfahrt, Tobi schliesst Kontakte mit der Pariser Jugend und Men Drup vor dem Arc de Triomphe

Die Brücken über der Seine und Men Drup am Louvre und am Eifelturm.

1999 Malmö / Kopenhagen 1.10.-3.10.1999
Mit dem Auto fuhren wir nach Travemünde und besichtigten Ort und Strand und gingen richtig guten Fisch essen. Danach schifften wir auf einen Luxus Liner ein und machten dort die Nacht zum Tag und genossen das Night-Life an Bord. Wir landeten in Trelleborg und fuhren von dort aus mit dem Bus nach Malmö. Von dort fuhren wir mit dem Schnellboot nach Kopenhagen und nahmen dort an einer Stadtführung teil. Danach erfolgte ein Streifzug durch die Stadt und durch die örtliche Gastronomie. Abends ging’s mit dem Flugboot zurück nach Malmö. Dort besuchten wir die örtliche Lokalität bis zum späten Abend. Am nächsten Morgen fuhren wir nach einem ausgiebigen Frühstück zurück nach Trelleborg, wo unser Schiff schon auf uns wartete, das uns nach Travemünde brachte. Von dort ging’s mit dem Auto wieder nach Hause.

In Travemünde ruhen wir uns nach der ersten Besichtigung beim Bier erstmal aus, schauen uns den das riesige Schiff an und unten sind Hubert und Tobi schon drauf.

Unten am Strand von Travemünde und oben ein Blick auf die Anlegemanöver am Hafen von Trelleborg

Oben schliesst der Präsident internationale Kegelclubkontakte mit Clinton und Jelzin, unten Men Drup an Bord.

Hubert grüsst die Meerjungfrau von Kopenhagen und unten sieht man die merkwürdigsten dänischen Fahrräder

Die Wiederankunft in Travemünde, das Nachbarschiff und ein Blick aufs Meer in der Abendsonne.

Die kleine Meerjungfrau von Kopenhagen hatte es   dem Präsidenten und Marcel so richtig angetan.

Men Drup trotzt dem Sturm der Ostsee und oben noch einmal ein Blick auf den herbstlich verwaisten Strand von Travemünde.

2000 Mallorca     12.10.-15.10.2000
Von Paderborn aus flogen wir nach Palma, um von dort zu unserem Hotel Ayron Park an der Playa de Palma zu fahren, wo wir uns erstmal an der Hotelbar von den Reisestrapazen erholten. Danach wurde die Umgebung erkundet und abends im Oberbayern und anderswo gefeiert. Am nächsten Tag besuchten wir den Hafen Portals Nous und bewunderten dort die Yachten der High Society und genossen ein schönes Mittagessen. Abends haben wir wieder im Hotel gegessen und sind dann noch nach Palma gefahren, wo wir uns einen schönen Abend machten. Am nächsten Tag haben wir mit dem Mietauto eine Inselrundfahrt bis nach Deja und Sa Calobra unternommen und kamen abends sehr erschöpft wieder zurück ins Hotel. Danach haben wir dann das nachgeholt, was wir vorher noch nicht unternehmen konnten. Am nächsten Tag hiess es Abschied nehmen vom Ballermann 6 und wir flogen wieder zurück nach Hause.

Hubert und der Präsident bewundern die Altstadt von Palma und rechts ein wunderbarer Sonnenuntergang von Arenal aus gesehen.

Unten Men Drup im Anflug auf Mallorca, in der Mitte wird bereits die Hotelbar getestet und oben ein erste Blick auf Ballermanns Strand.

Men Drup in den Kneipen von Mallorca und unten im Tramuntana Gebirge.

Men Drup in der Bucht von Sa Calobra und am Hafen Portals Nous.

2002 Brasilien
5.3.-15.3.2002

Von Dortmund flogen wir über Frankfurt, Sao Paulo und Porto Alegre nach Brasilien zu Armando. Alles nähere auf der Brasilienseite

2003 Barcelona
25.9.-28.9.2003

Wir flogen nach Barcelona, um uns in der katalanischen Hauptstadt und in den Bergen von Monserrat mal richtig umzusehen und den dortigen Spätsommer zu geniessen. Näheres auf der Barcelonaseite

2004 Bremen

Im Herbst fuhren wir von Ahlen aus mit zwei Autos zunächst zur Meyer Werft nach Papenburg. Die gewaltige Halle und die Organisation und Ausführung vom Bau von Schiffen beeindruckten uns sehr. Danach ging’s weiter zum doch recht grossen Hilton Hotel fast in der Innenstadt von Bremen, wo wir die nächsten beiden Tage ausgezeichnet nächtigten. Nach dem Einchecken sahen wir uns erstmal die Stadt an. Am Abend haben wir in der Böttcherstrasse die schönsten Lokale ausprobiert und das örtliche Bier und Essen  probiert. Am nächsten Morgen unternahmen wir eine Weserrundfahrt auf dem Ausflugsschiff bis zum Alten Hafen und wieder zurück. Später sahen wir uns noch die Hafenpromenade an, auf der ein reges Treiben herrschte. Dann wollten wir das Universum Science Center besuchen, das aber leider völlig überfüllt war, weil das Space Center an diesem Tag für immer die Pforten schloss und die Leute das mit dem Science verwechselten, so das wir nicht reinkamen. Statt dessen machten wir einen gemütlichen Stadtrundgang und lernten ein sehr gepflegtes Bremen kennen, trotz der dortigen Finanznot. Abends gingen wir wieder gut Essen und danach zur Transvestitenshow Madame Lothar, die sehr lustig war. Später sahen wir uns noch einige Kneipen von Innen an. Am nächsten Tag checkten wir aus dem wunderbaren Hilton wieder aus und fuhren zur Besichtigung des Schulschiffs Deutschland, das im maritimen Mittelpunkt Bremens am Vegesacker Hafen vor Anker liegt. Nach der Besichtigung gingen wir noch mal ordentlich Essen und tranken ein letztes Bier (nicht die Fahrer!), und dann fuhren wir wieder nach Hause.

Bildershow von Bremen
Beim Doppelklick auf ein Foto öffnet sich die Bildershow

HSB0001

Später Erste Station: Die Meyer - Werft

HSB0007

Die grösste überdachte Montagehalle Europas

HSB0015a

Erste Pause nach der anstrengenden Besichtigung

131-3137_IMG

Ankunft im Hotel Hilton

130-3079_IMG

Die Hotelbar

HSB0021

Men Drup am Roland

IMGP1083

In der Altstadt

130-3085_IMG

Das alte Rathaus und die Liebfrauenkirche

130-3087_IMG

Denkmal am Rathaus

HSB0025

Die Bremer Stadtmusikanten

130-3089_IMG

Die Bremer Stadtmusikanten

130-3091_IMG

Wir betreten durch das goldene Tor die Böttchergasse

130-3093_IMG

In der Böttchergasse gibt’s ne Menge Kneipen

HSB0030

Zuerst wird mal ausgeruht und nachgetankt

131-3130_IMG

Auch hier kann man gut feiern

131-3120_IMG

Thomas gefällt es...

131-3121_IMG

...dem Präsidenten...

131-3126_IMG

Und den anderen auch...

IMGP1102

Aber am besten gefiel es Thorsten.

131-3123_IMG

Abends ging’s nach Madame Lothar

HSB0006

Der Beginn der Weserrundfahrt

HSB0035

Thomas holt die Getränke

131-3164_IMG

und kostet sie vor

HSB0017

Der Präsident an Bord

HSB0023

Ein Blick auf das inzwischen geschlossene Raumfahrt Center

HSB0012

Thorsten und der Präsident überprüfen die Sicherheit

HSB0015

Ulli leidet noch am Abend von gestern

IMGP1115

 auf den Weg zur Weltraumausstellung

131-3167_IMG

Tobi ist auch gut drauf

131-3173_IMG

Hier kamen wir leider wegen Überfüllung nicht rein

HSB0004

Jetzt sind wir schon auf dem Schulschiff

HSB0019

Horst an Deck

HSB0026

Martin auf dem Weg in die Kombüse

HSB0016

Taucher sind auch zu sehen

HSB0034

Jetzt testet Marcel die Sicherheit

HSB0032

Dann überprüft er die Technik...

HSB0036

...und den Kompass.

HSB0047

Men Drup an Bord

HSB0048

Thomas übernimmt das Steuer

IMGP1136

Nach der Besichtigung eine letzte Pause, dann gehts nach Hause...

2005 Nizza
30.9.-3.10.2005

Vom Flughafen Köln - Bonn aus flogen wir nach Nizza, um von dort aus auch Eze und Monaco kennen zu lernen. Näheres auf der Nizzaseite.

2006 Bad Hönningen
29.9. bis 1.10.2006

Nach einem ausführlichen Frühstück im Hotel Südtor in Ahlen begaben wir uns zum Bahnhof, um von dort nach Bad Hönningen mit der Eisenbahn aufzubrechen. Nach einer gemütlichen, feuchtfröhlichen Fahrt kamen wir mittags an und begaben uns schnurstracks zu unserem Hotel Haus Christel, einer gut bürgerlichen Unterkunft. Während der Lustausschuss sich um das Einchecken bemühte, probierten die anderen erstmal den ersten Federweissen. Danach erkundeten wir die Stadt und abends nach dem Abendessen wurden auch die örtlichen Kneipen getestet.
Am nächsten Tag machten wir bei herrlichem Wetter eine einstündige Bootsfahrt über den Rhein. Danach fuhren wir mit dem Zug nach Linz, wo wir uns auf dem herrlichen Marktplatz erstmal mit Federweissen und Zwiebelkuchen stärkten. Anschliessend besichtigten wir die herrliche alte Innenstadt und im Innenhof eines Schlosses eine Ausstellung mit Folterinstrumenten des Mittelalters. Mit einsetzenden Regen fuhren wir mit der Bahn zurück nach Bad Hönningen, aßen zu abend und erkundeten erneut das Nachleben.
Am letzten Tag marschierten wir nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Berg zum Schloss Arensfels, von dem aus wir einen wunderbaren Ausblick auf das Rheintal hatten. Auf den Rückweg fanden wir eine wunderbare urige Gastwirtschaft, wo wir uns für ein paar Bierchen aufhielten. Danach hiess es: Abmarsch zum Bahnhof und wieder zurück nach Hause. Ein schöner gemütlicher Kegelausflug war schon wieder zu Ende
.

Ulli

Ulli

Marktplatz Linz

Marktplatz Linz

Praesidentenstuhl

Präsidentenstuhl

Ein Expraesident

Ein Ex Präsident

Thorsten

Thorsten

Vor dem Schloss

Vor dem Schloss

Eingang

Eingang

Vom Schloss aus

Vom Schloss aus

Schloss Arensfeld

Schloss Arensfeld

2007 Berlin
19.10.-21.10.

Vom Bahnhof in Hamm fuhren wir mit dem ICE in etwas mehr als drei Stunden mit einer Höchstgeschwindigkeit von teilweise mehr als 200 km/h nach Berlin, wo wir am neuerbauten riesigen Hauptbahnhof ankamen. Von dort aus ging’s weiter mit U- und
S-Bahn zum Hotel Ambassador, wo wir eincheckten und von wo aus wir unseren Rundgang in Berlin starteten. Als erstes stärkten wir uns in der berühmten Feinkostabteilung vom KaDeWe mit erlesenen Häppchen, bevor wir uns zur Spreefahrt mit dem Ausflugsboot aufmachten. In knapp 2 1/2 Stunden sahen wir vom Boot aus bei einigen kühlen Bieren erstaunlich viele Sehenswürdigkeiten von Berlin, wie das Kanzleramt, div. Kirchen, den Reichstag, den neuerbauten Hauptbahnhof, Museen und bedeutende Bauwerke, Regierungsgebäude und vieles mehr. Am Abend erkundeten wir die Berliner Kneipenszene.
Am nächsten Tag streiften wir durch Berlin, wir waren am Kurfürstendamm, am Alexanderplatz, in den Herdecker Höfen, im Sony-Center, am jüdischen Denkmal, am Check-Point Charlie, im Hotel Adlon und anderen Hotels, in bekannten Kaufhäusern und mondänen Autohäusern. Nach einem guten Steak-Essen begaben wir uns ins Europacenter zu den Stachelschweinen und sahen uns deren 65. Programm ParaDies Deutschland an, das uns sehr amüsierte. Anschliessend verbrachten wir noch eine schöne Zeit in einer sehr urigen Bierkneipe, bevor es uns heim ins Hotel zog.
Am letzten Tag begaben wir uns zum Olympiastadion, unser drittes Olympiastadion nach München und Barcelona. Danach ging’s zurück zum Hauptbahnhof, von wo aus wir gegen Mittag die Heimreise antraten und am frühen Nachmittag wieder Zuhause waren
.

Die Berliner Bären
Der Präsident
Leicht benebelt in Berlin
Bernd, Ulli, Marcel,Horst,Martin und Wolf-Rüdiger
[Kegelclub Men Drup] [Die Kegelbrüder] [Der Präsident] [Presse] [Archiv] [Geschichte] [Kegeltouren bis 2007] [Bremen1] [Kegeltouren ab 2009] [Brasilien] [Barcelona] [Nizza] [Statut]

Datenschutzrichtlinie/Impressum

letzte Aktualisierung 11 Dezember, 2019

EMAIL an den Webmaster